1. Frankfurter Forum 2011

Thema: Frühprognose schulischer Kompetenzen


Das erste Frankfurter Forum rückt die Notwendigkeit der Frühprognose schulischer Kompetenzen in den Fokus der Debatte um das Thema frühe Bildung. „Eine frühe Diagnose und damit die Möglichkeit einer gezielten Zusatzförderung schulischer Fähigkeiten im Vorschulalter trägt dazu bei, die Startchancen im deutschen Bildungssystem für alle Kinder zu optimieren“, erklärt Professor Marcus Hasselhorn vom Deutschen Institut für internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Mitveranstalter des Frankfurter Forums.


Das Forum ist die Nachfolgeveranstaltung der Göttinger Gespräche. In dieser Tradition stehend zielt es darauf, die pädagogische Praxis und die Schulverwaltung mit der aktuellen Forschung vertraut zu machen. Das Frankfurter Forum wird ab 2011 jährlich von der Goethe-Lehrerakademie Frankfurt (GLA), dem DIPF und der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) in Zusammenarbeit mit dem Hogrefe Verlag ausgerichtet.



Zur Auftaktveranstaltung mit Vorträgen und Workshops kamen mehr als 200 Teilnehmer aus Bildungsforschung und -praxis und diskutierten über aktuelle diagnostische Verfahren sowie Möglichkeiten der Förderung im Vorschulalter. „Eine gezielte Förderung ist nur möglich, wenn man bereits vor der Schule weiß, bei welchen Kindern Defizite in den schulrelevanten Kompetenzen bestehen. Dazu sind Verfahren notwendig, die eine Erfassung solcher Fähigkeiten im Kindergarten erlauben. Die bestehenden Maßnahmen der Bildungspraxis, wie die Schuleingangsuntersuchungen, reichen nicht aus und kommen zu spät“, erklärt Hasselhorn.

Er erinnert daran, dass bereits die Kindergärten einen Bildungsauftrag haben. Frühprognose und gegebenenfalls kompensatorische Fördermaßnahmen bei Entwicklungsrückständen würden die bisherige pädagogische Praxis der Kindergärten nicht ablösen, sondern diese sinnvoll ergänzen.



Ein Podium mit den Bildungswissenschaftlern Professor Hasselhorn aus Frankfurt, Professor Wolfgang Schneider aus Würzburg, Professor Ulrich Trautwein aus Tübingen, Professor Urs Moser aus Zürich sowie der Leiterin des Referats Individuelle Förderung im hessischen Kultusministerium, Birgid Oertel, diskutierte mit den Tagungsteilnehmern. Wissenschaft und Praxis sehen einhellig Nachholbedarf bei der Frühprognose im Vorschulalter, diskutieren aber auch Grenzen der Diagnose und Förderung in Kindergärten und Kindertagesstätten.


Downloads


Prof. Dr. Marcus Hasselhorn
"Frühprognose schulischer Kompetenzen (Bedarfe, Trends und Desiderate)"
PPT-Datei (250 KB)

Dr. Urs Moser
"Erfolgreicher Schulstart aufgrund von Diagnoseinstrumenten im Kindergarten"
PDF-Datei (68 KB)

Prof. Dr. Kristin Krajewski
"Bedeutung basaler Mengen-Zahlen-Kompetenzen für die mathematischen Schulleistungen in der Grund- und Sekundarschule"
PDF-Datei (77 KB)

 


Workshop:
"Diagnose und Förderung von Mathematik- und Rechenkompetenzen mit MARKO-D und MARKO-T"

Annemarie Fritz (Essen) / Gabi Ricken (Hamburg) / Lars Balzer (Zollikofen)
PDF-Datei (1.048 KB)


 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.