Telepraxis in Zeiten von Corona – Psychologische Diagnostik und Sprechstunden digital durchführen

Das COVID-19-Virus stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. So wird es immer wichtiger, dass Termine mit Patient*innen virtuell stattfinden können, denn der persönliche Kontakt zu Patient*innen und Proband*innen sollte im Rahmen der gesundheitlichen Schutzmaßnahmen möglichst reduziert werden. Um Ihnen zu helfen, Ihre wichtige Arbeit in der klinischen, pädagogischen und beruflichen Beurteilung und Behandlung fortzusetzen, haben wir Ihnen einige Informationen bereitgestellt, die Ihnen ermöglichen, Ihre Sprechstunden und Testungen kontaktlos oder mit Sicherheitsabstand anbieten können. Die nachfolgenden Hinweise stellen lediglich eine Empfehlung dar und sind keine rechtsverbindliche Beratung.

Online Testen mit dem Hogrefe Testsystem

Telepraxis in Zeiten von Corona – Psychologische Diagnostik und Sprechstunden digital durchführen.

Mit dem Hogrefe Testsystem (HTS) führen Sie Ihre Testungen digital durch und erhalten die Auswertung unkompliziert automatisiert zur Verfügung gestellt. Es ist kein persönlicher Kontakt erforderlich. Das System bietet Ihnen den Zugang zur breiten Palette der verfügbaren Testverfahren, die sowohl innovative Neuentwicklungen als auch computergestützte Versionen bewährter Papier-Bleistift-Versionen beinhaltet. Aktuell umfasst unser Programm bereits mehr als 300 Testverfahren in 16 Sprachen. 

Ihre Vorteile:

  • Digitale Testungen ohne persönlichen Kontakt 
  • Übersichtliche Personenverwaltung 
  • Einfach Auswahl und Zusammenstellung der Testverfahren, Subtests oder Testbatterien 
  • Einzel- oder Gruppentestungen
  • Ergebnisvergleich und Gruppenauswertung 
  • Individuelle, automatisierte Erstellung der Reports 
  • Einfache, intuitive Testdurchführung mit Schritt-für-Schritt Anleitung
  • Standardisierte Abläufe

Ferndiagnostik per Videosprechstunde 

Die Videosprechstunde funktioniert ähnlich wie eine normale Sprechstunde. Praxen müssen ihrer KV allerdings anzeigen, dass sie die Videosprechstunde anbieten und dafür einen zertifizierten Videodienstanbieter nutzen. Es sollte ein PC/Laptop/Tablet mit Webcam, Lautsprecher und Mikrofon, ein ausreichend schneller, persönlicher Internetzugang und idealerweise ein Headset verfügbar sein.

Wie läuft eine Videosprechstunde ab? 

  1. Der Arzt/die Ärztin oder Psychotherapeut*in registriert sich bei einem zertifizierten Videodienstanbieter seiner Wahl. Der Anbieter übermittelt weitere Informationen zum Einwählen in die Videosprechstunde an die Praxis.
  2. Der Patient/die Patientin erhält entweder über die Praxis oder – beispielsweise im Falle einer offenen Sprechstunde – über den Videodienstanbieter einen freien Termin für die Videosprechstunde. 
  3. Der Patient/die Patientin muss vor der ersten Videosprechstunde seine Einwilligung erklären – je nach System über den Videodienstanbieter oder direkt über den Arzt oder Psychotherapeuten. 
  4. Der Patient/die Patientin und der Arzt/die Ärztin bzw. Psychotherapeut*in wählen sich bei dem Videodienstanbieter ein. Der Patient/die Patientin wartet im Online-Wartezimmer, bis er zur Sprechstunde dazugeschaltet wird. 
  5. Ist die Videosprechstunde beendet, melden sich beide Seiten von der Internetseite ab. Der Arzt/die Ärztin oder Psychotherapeut*in dokumentiert die Behandlung in seiner Praxissoftware.

Weiterführende Informationen

Hygiene und Sicherheit

Neben der Videosprechstunde wird es weiterhin Testungen geben, bei dem Therapeut*in und Patient*in bzw. Testleiter*in und Proband*in im persönlichen Kontakt stehen. Wir möchten Ihnen einige Hygienerichtlinien an die Hand geben, die dabei helfen, eine möglichst sichere Umgebung zu gewährleisten. Beachten Sie bitte, dass unsere Materialien zum Teil der Behandlung mit Desinfektionsmitteln nicht standhalten. Geräte wie Tastatur, Laptop, PC sollten hingegen regelmäßig gereinigt werden.

  • Waschen Sie sich vor und nach der Testsitzung die Hände und bitten Sie auch die Testperson, sich vor und nach der Testung die Hände zu waschen; denken Sie daran, die Materialien nach der Desinfektion und Vorbereitung nicht selbst zu berühren.

  • Sowohl Testleiter*in als auch Testperson sollten Handschuhe und Masken tragen. Wenn motorische Aufgaben und Fähigkeiten getestet werden, müssen diese bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigen. 

  • Halten Sie die Testperson dazu an, auf Antworten zu zeigen oder eine verbale Antwort zu geben, anstatt die Stimulusbücher tatsächlich zu berühren. Geben Sie der Testperson einen desinfizierten Stift, mit dem auf die Antwort gezeigt und gedeutet werden kann. 

  • Das Umblättern der Bücher/Materialien sollte durch den Testleiter/die Testleiterin erfolgen. Benutzen Sie dabei Handschuhe.