• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

CAV

Computer-based Assessment of Visual Function

Deutsche Version

1. Auflage 2015

von Michael Niedeggen, Maria Hoffmann

Herausgeber: Wolfram Ziegler, Klaus Willmes-von-Hinckeldey, Michael Niedeggen, Michael Eid

Bestellhinweis!

Diesen Artikel können Sie exklusiv über www.testzentrale.de bestellen.

Hier erhalten Sie auch weiterführende detaillierte Fachinformationen.

Exklusiver Vertrieb auf Testzentrale.

Auf www.testzentrale.de anzeigen

Einsatzbereich

Die computergestützte Testbatterie gibt Aufschluss über den Zustand verschiedener visueller Funktionen und wurde primär für den Einsatz in Neurologischen Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen entwickelt. Das Programm kann sowohl von Psychologen und Ergotherapeuten als auch vom medizinischen Personal genutzt werden. Weitere Anwendungsbereiche sind die Untersuchung der Fahreignung und der Wirkung von Psychopharmaka auf die visuelle Wahrnehmung. Die Bearbeitung der Aufgaben erfolgt komplett sprachfrei und ist auch zur Untersuchung von Personen mit gestörter Sprachproduktion oder geringen Deutschkenntnissen geeignet.

Inhalt

Die CAV überprüft sieben visuelle Funktionen, die unabhängig voneinander gestört sein können.

Geprüft werden

  • die Kontrastsensitivität und Helligkeitsdiskrimination (Basismodul),
  • die Erfassung der Gesichtsfeldbereiche und die Abgrenzung zum Neglect (Gesichtsfeld),
  • die Farbsensitivität (Farbe),
  • die visuelle und semantische Integration von Objekten (Objektwahrnehmung),
  • die Erfassung von Gesichtern (Gesichterwahrnehmung),
  • die Wahrnehmung unterschiedlicher Aspekte von Bewegungsinformationen (Bewegung) sowie
  • verschiedene Aspekte der räumlichen Wahrnehmung (Visuell-Räumliche Funktionen).

Jedem der Module ist ein kurzes Screening vorgeschaltet, das anzeigt, ob die Durchführung der Untertests ratsam ist. Das Verfahren liefert schnell Hinweise auf häufig auftretende visuelle Verarbeitungsstörungen (z. B. Gesichtsfeldausfälle), unterstützt die Differenzialdiagnose (z. B. Gesichtsfeldausfall vs. Neglect) und deckt eine Reihe von Störungen auf, die in der Standarddiagnostik häufig übersehen werden (z. B. Agnosien). Beim Einsatz zur Überprüfung der Fahreignung sollte neben der Gesichtsfeldprüfung und der Kontrastwahrnehmung auch die Bewegungswahrnehmung Beachtung finden.

Ref-ID: 19463