Empirische Grundlagen der familienrechtlichen Begutachtung

Familienpsychologische Gutachten fundiert vorbereiten

Herausgeber: Renate Volbert, Anne Huber, André Jacob, Anja Kannegießer

Buch

Auf Lager

39,95 €
inkl. USt.

Dieses Buch greift die Mediendebatte zur familienrechtlichen Begutachtung auf und liefert eine Basis für fundierte familienrechtliche Gutachten. Aktuelle empirische Ergebnisse zu relevanten psychologischen Themengebieten werden hier kritisch reflektiert. Zudem wird die Effektivität unterschiedlicher Interventionen diskutiert.

Dieses Buch richtet sich an:
Sachverständige im Familienrecht, Familienrichter, Mitarbeiter in Jugendämtern, Verfahrensbeistände, Umgangspfleger, im familienrechtlichen Kontext und im Kinderschutz tätige Fachpersonen, Studierende und Lehrende der Psychologie mit Schwerpunkt im Beriech Rechts- und Familienpsychologie.

Klappentext:

Im familienrechtlichen Kontext werden Entscheidungen getroffen, die weitreichende Konsequenzen für das Leben von Familien haben. Zur fachlichen Beratung und Entscheidungsfindung bedienen sich Gerichte familienpsychologischer Gutachten. Die an Sachverständige gestellten Fragen sind vielfältig: Sie reichen von der Festlegung des Lebensmittelpunkt des Kindes über die Kontaktregelung nach Trennung und Scheidung bis hin zur Frage, ob das Kindeswohl im Haushalt der Eltern gefährdet ist und welche Schutzmaßnahmen geeignet und notwendig sind, um eine solche Gefährdung abzuwenden.

Dieser Band behandelt die Grundlagen der familienrechtlichen Begutachtung, die zur Beantwortung dieser Fragen notwendig sind. Hierfür werden zu relevanten psychologischen Themengebieten aktuelle empirische Ergebnisse zusammengetragen und kritisch reflektiert. Dargestellt werden zunächst die Auswirkungen von Trennung und Scheidung unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen auf die betroffenen Kinder, die Spezifik von Hochkonfliktfamilien und die Effekte unterschiedlicher Betreuungs- und Umgangsmodelle nach einer Trennung. Daneben geht es um die Wirkungen von elterlichem Problemverhalten oder auch psychischer Erkrankung auf die Entwicklung von Kindern. Weitere Beiträge diskutieren die Effektivität unterschiedlicher Interventionen (z.B. ambulante Jugendhilfemaßnahmen, Inobhutnahmen, Aufenthalt in Pflegefamilien, Heimunterbringungen).

Entdecken Sie hier unsere Zeitschrift

Kindheit und Entwicklung

Ref-ID: 302882_M