Blick ins Buch

Neuropsychologie der Alkoholabhängigkeit

von Armin Scheurich, Barbara Brokate

Reihe: Fortschritte der Neuropsychologie - Band 8

Sind Sie bereits Abonnent dieser Buchreihe?
Meine Abos

In Ihrem Kundenkonto können Sie im Bereich "Meine Abos" Ihre bereits bestehenden Abonnements registrieren. Anschließend erhalten Sie im Shop automatisch den reduzierten Preis für Abonnenten.

Buch

Auf Lager

22,95 €
inkl. USt.

eBook

19,99 €
inkl. USt.

Buchreihe

Inhalt

Alkohol ist die in Deutschland beliebteste psychoaktive Substanz. Über 95% der Bevölkerung trinken Alkohol, für jeden fünften Mann und jede zehnte Frau übersteigt der Konsum die Grenze zum Gesundheitsrisiko. Über 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig. Diese chronische, schwere Erkrankung bewirkt neben gravierenden sozialen Konsequenzen schwere Gesundheitsschäden. Alkohol wirkt neurotoxisch und greift Gehirn und Nervensystem an. Über die Hälfte der alkoholabhängigen Patienten zeigen nach einer Entzugsbehandlung neuropsychologische Defizite. Bei 10% der alkoholabhängigen Patienten führt der Alkoholkonsum zu so gravierenden kognitiven Symptomen, dass sie zu einer dauerhaften Behinderung führen. Die Patienten erleiden eine persistierende amnestische Störung oder gar eine alkoholinduzierte Demenz. Der vorliegende Band richtet sich an alle, die alkoholabhängige Patienten untersuchen oder behandeln. Dargestellt werden nicht nur die Diagnosekriterien, sondern auch die psychotherapeutischen und pharmakotherapeutischen Behandlungsoptionen. Praxisnah und informativ werden das neuropsychologische Defizitprofil, die neuropsychologische Untersuchung, die Testverfahren und neuropsychologischen Therapieoptionen beschrieben. Als unmittelbare Orientierungshilfe sind Vergleichsdaten einer großen deutschen Stichprobe in allen kognitiven Domänen enthalten. Zusammen mit einer spezifischen Anleitung zur Exploration zentraler Anamnesedaten bietet das Buch praktische Hilfe bei der Untersuchung und Einordnung des kognitiven Status alkoholabhängiger Patienten mit und ohne Komorbidität.

Ref-ID: 302056_M