• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

TEKT

Testbatterie zur Erfassung von Konfabulationstendenzen

1. Auflage 2006

von S. Borsutzky, E. Fujiwara, Markowitsch

Bestellhinweis!

Diesen Artikel können Sie exklusiv über www.testzentrale.de bestellen.

Hier erhalten Sie auch weiterführende detaillierte Fachinformationen.

Exklusiver Vertrieb auf Testzentrale.

Auf www.testzentrale.de anzeigen

Einsatzbereich

Patienten mit Hirnschädigungen und gesunde Erwachsene. Auch zur Untersuchung schwerer beeinträchtigter Patienten (z.B. Demenzpatienten) geeignet.

Inhalt

Die TEKT dient der Erfassung von Konfabulationstendenzen sowie dem Screening von Altgedächtnisdefiziten bei hirngeschädigten Patienten. Konfabulationen sind, im Unterschied zum intentionalen Lügen, unwillentliche Äußerungen unwahrer Wissens- und Gedächtnisinhalte. Sie treten als Folge hirnorganischer Erkrankungen auf und sind zumeist mit Gedächtnisstörungen verbunden. Ferner werden Konfabulationen auch häufig im Zusammenhang mit exekutiven Dysfunktionen beobachtet. TEKT besteht aus zwei voneinander unabhängig einsetzbaren Testverfahren: dem Konfabulationsinterview (K-Interview) und dem Famous Faces Test mit Distraktoren (FF-Test-Dis). Das halbstrukturierte K-Interview besteht aus insgesamt 55 Items und Fragen zum episodischen, semantischen und prospektiven Gedächtnis sowie Fragen zur räumlich-zeitlichen Orientierung. Zwei Gesamtscores geben Hinweise auf eventuelle Altgedächtnisdefizite und/oder Konfabulationstendenzen. Zusätzlich dazu können für die einzelnen Domänen auch die jeweilige Gedächtnisleistung und die Konfabulationstendenz bestimmt werden. In Ergänzung zum K-Interview prüft der FF-Test-Dis ausführlich den Bereich des semantischen Altgedächtnisses. 15 Fotos von berühmten Personen und 7 Fotos von unbekannten Personen werden dem Probanden zum »Wiedererkennen« vorgelegt. Auch hier kann mittels zweier Gesamtscores sowohl die Gedächtnisleistung als auch die Konfabulationstendenz bestimmt werden. Während Gedächtnisdefizite und Konfabulationen im episodischen Gedächtnis bereits nach leichter Hirnschädigung auftreten können, ist das semantische Gedächtnis erst bei schwerer neurologischer oder neurodegenerativer Erkrankung davon betroffen. Aufgrund seiner patientenfreundlichen Gestaltung (geringe Beanspruchung, kurze Durchführungsdauer) ist der FF-Test-Dis auch problemlos mit diesen Patienten durchführbar.

Ref-ID: 20453