Pollenallergiker aufgepasst!

In einer deutschen Studie des Robert-Koch-Instituts von 2008 bis 2011 gaben 20,8 % der 30–39-Jährigen an, in ihrem Leben mindestens einmal unter Heuschnupfen gelitten zu haben. Diese Zahlen beruhen lediglich auf Daten aus einer Meinungsumfrage, aber auch in der Schweiz scheint die Prävalenz von Heuschnupfen jährlich zu steigen.

Das in der Grundversorgung häufige Problem mit ­tränenden, juckenden und geschwollenen Augen verdirbt zum Teil viele Momente der bunten Jahreszeit.

Keine Abhilfe, aber immerhin wichtige Informationen über die "Pollenlast" verschiedener Regionen in der Schweiz sind neuerdings über die Pollennews-App des aha! Allergiezentrums Schweiz verfügbar. Patienten können sich so jederzeit digital über die erwartete Belastung an jedem Ort informieren. Farbige Balken zeigen die aktuelle Pollenlast aller häufigen pflanzlichen Allergentien, Punkte auf einer geografischen Schweizerkarte informieren über Konzentrationen an verschiedenen Standorten.

Datengrundlage dieser Anzeige ist das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz. Die Pollenbelastungsanzeige erfolgt dabei per GPS-Ortung. Freizeitaktivitäten und therapeutische oder prophylaktische Medikationen können aufgrund der Informationen individuell angepasst werden. Auch das aktuelle Wetter am Zielort kann abgerufen werden. Die Informationen bleiben jeweils eine Woche verfügbar.

 

 

Für den aktuellen Tag ist auch eine detailliertere Prognose als Text abrufbar.

Weiter sind einfach verständliche Erklärungen rund um das Thema Allergien oder Intoleranzen in der App verfügbar. So finden sich Texte zu Desensibilisierungs-Therapien, pathophysiologische Erklärungen von Allergiesymptomen bis hin zu Tipps zur Expositionsprophy­laxe und Alltagsgestaltung mit einer Allergie.

Die App ist in den Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erhältlich. Auch eine Hotline mit Allergie-­Experten wird angeboten, bei der man den Telefon­gesprächspartner mittels Foto auswählen kann. Insgesamt eine sehr strukturierte App.

Der Preis für diese Dienstleistung liegt in der Eigenpräsentation des Allergiezentrums und der eingeschalteten Werbung, die beispielsweise Antihistaminika verschie­dener Firmen anpreist. Für Kinder und Jugendliche mit Allergien, Asthma, Neurodermitis oder Psoriasis werden aha!kinderlager und aha!jugendcamps angeboten. Diese kostengünstigen Ferienlager werden von geschultem Personal geleitet, das Rücksicht auf die speziellen Bedürfnisse der jungen Allergiker nimmt.

Es bleibt das Fazit zu ziehen, dass diese Applikation vor allem für Familien und neu diagnostizierte Patienten ohne medizinisches Vorwissen geeignet ist. Doch auch Atopiker mit multiplen sich manifestierenden Allergien können von den Ratschlägen, Erklärungen oder den Informationen über den Pollenstand profitieren. So darf man diese App als Mediziner seinen Patienten aus verschiedenen Gründen empfehlen.

Anja Forrer, Studentin der Humanmedizin
Universität Zürich

App-Name: Pollen-News
App-Version: 3.01, aktualisiert am 01.06.2017
Entwickler: Stiftung aha! Allergiezentrum Schweiz
Link zum App-Store: itunes.apple.com/ch/app/pollen-news/id444081365
Plattformen: iOS
iOS: sowohl für das iPhone als auch für das iPad
Preis: kostenlos

 

 

  • App-Rezension