Neue DGPs-Richtlinien


Klare und eindeutige Literaturangaben erleichtern die wissenschaftliche Arbeit und die fachinterne Kommunikation. Relevante Informationen werden so schneller gefunden und Missverständnisse vermieden. In der psychologischen Forschung im deutschsprachigen Raum wird nach den DGPs-Richtlinien zitiert.

 

Vor knapp 30 Jahren veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) zum ersten Mal ihre „Richtlinien zur Manuskriptgestaltung“ im Hogrefe Verlag. Damit war der Grundstein zur formalen Vereinheitlichung von Forschungsarbeiten im deutschsprachigen Raum gelegt. Ein zentraler Bestandteil dieser Richtlinien sind die Regeln zum Zitieren wissenschaftlicher Literatur. Seitdem werden die Literaturangaben in allen Hogrefe Produkten – ob Zeitschriften, Bücher oder Testmanuale – nach den Richtlinien der DGPs erstellt. Inzwischen liegt die 4. Auflage der „Richtlinien zur Manuskriptgestaltung“ vor. Neben vielen weiteren grundlegenden Aktualisierungen wurden auch die Regeln zum Zitieren von wissenschaftlicher Literatur überarbeitet. Eine wichtige Neuerung ist beispielsweise die Angabe der DOI-Nummer (Digital Object Identifier), über die jeder Artikel im Internet eindeutig identifiziert und gefunden werden kann.


Einfach richtig zitieren

Wer zum ersten Mal eine Bachelor- oder Masterarbeit verfasst, aber auch, wer regelmäßig Zeitschriftenartikel und Forschungsberichte schreibt, greift auf die Richtlinien der DGPs zurück: Die Regeln zum Zitieren helfen, schnell ein übersichtliches und wissenschaftlich einwandfreies Literaturverzeichnis zu erstellen. Oft weiß man zwar, wie ein Buch oder ein Zeitschriftenartikel „ungefähr“ zitiert wird, aber dann halten einen Spezial- und Sonderfälle unnötig lange auf: Ein Artikel mit 15 Autoren, eine Online-Zeitschrift ohne Seitenangaben, ein Lexikon-Eintrag zu einem Fachbegriff, zwei Autoren mit dem gleichen Nachnamen, ein Kongressbeitrag, eine unveröffentlichte Dissertation … Die Liste der Spezialfälle ist lang. In den Manuskriptrichtlinien wird die richtige Zitierweise für alle diese Fälle anhand von Beispielen verdeutlicht, sodass man ohne Zeitverlust zur richtigen Variante gelangt und sich wieder ganz den Inhalten widmen kann. Auch hier im Hogrefe Verlag stehen die Manuskriptrichtlinien der DGPs bei Lektoren und Herstellern auf den Schreibtischen, um im Zweifelsfall kurz nachschlagen zu können.


Arbeiten mit dem "DPGs-Style"

Wer international veröffentlicht, kann ebenfalls auf die DGPs-Richtlinien zurückgreifen, da sich die Regeln für den deutschsprachigen Raum in wichtigen Punkten an den aktuellen Richtlinien der American Psychological Association (APA, 6. Auflage von 2010) und damit dem bekannten APA-Style orientieren. Wer das Literaturverzeichnis nicht von Hand selbst erstellen will, kann auch auf Literaturverwaltungsprogramme wie Citavi oder Endnote zurückgreifen. Dort kann der „DGPs-Style“ ausgewählt oder nachträglich installiert werden.


50. Jubiläumskongress der DGPs

Vom 18. bis 22. September 2016 findet in Leipzig der 50. Kongress der DGPs statt. Auch der Hogrefe Verlag wird dort wie üblich mit einem Stand vertreten sein. Besuchen Sie uns direkt am Stand und werfen Sie einen Blick auf die neuen Manuskriptrichtlinien der DGPs und viele weitere Neuerscheinungen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. hm

 

  • Forschung
  • Ressort Klinik