SON-R 6-40: Sprachfreie Intelligenzdiagnostik

Seminarinhalte

In diesem Seminar wird Ihnen zunächst eine Einführung in die theoretischen Grundlagen und die Zielsetzung des SON-R 6-40 gegeben. Über eine praktische Selbsterprobung sollen die Besonderheiten der (nichtsprachlichen) Durchführung näher gebracht werden. Zudem wird auf die Auswertung und Interpretation des Tests eingegangen:

Theoretische Grundlagen

  • Grundlagen der Intelligenzdiagnostik
  • Inhaltliche Darstellung des SON-R 6-40: Einführung in die Untertests
  • Psychometrische Eigenschaften und theoretische Hintergründe des SON-R 6-40

Praktische Anwendung des SON-R 6-40

  • Selbsterprobung der einzelnen Untertests in Kleingruppen
  • Auswertung und Interpretation des SON-R 6-40

Die Teilnahmegebühr beinhaltet

  • Umfangreiche Seminarunterlagen
  • Bereitstellung des Testmaterials während des Seminartages
  • Gemeinsames Mittagessen vom Buffet
  • Heiß- und Kaltgetränke während des gesamten Seminartages

Das Testverfahren

Mit dem SON-R 6-40 steht eine neue Version aus der traditionellen Testreihe der SON Non-verbalen Intelligenztests bereit. Erstmals werden dabei zusätzlich zu Normen für Schulkinder auch Vergleichswerte für Erwachsene bis zu einem Alter von 40 Jahren zur Verfügung gestellt.

Einsatzmöglichkeiten

Der SON-R 6-40 eignet sich durch seinen sprachfreien Charakter besonders zur Untersuchung kommunikativ behinderter Kinder und Erwachsener (dazu gehören Gehörgeschädigte bzw. Gehörlose und Personen mit Störungen der Sprachentwicklung). Darüber hinaus bietet sich die Anwendung bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen, schwer zu testenden oder geistig behinderten Kindern an, sowie bei Kindern und Erwachsenen, welche die Sprache des Untersuchers nicht oder nur unzureichend beherrschen.

Aufbau des Tests

Das Verfahren besteht aus vier Subtests mit insgesamt 124 Items. Mit dem Subtest Analogien wird abstraktes und schlussfolgerndes Denken erfasst. Zur Lösung der Aufgaben ist das Erkennen und Anwenden von Ordnungsprinzipien im Sinne eines Sortierprinzips sowie das Erkennen und Wiedergeben von Analogien bzw. Gesetzmäßigkeiten erforderlich. Mit dem Untertest Mosaike wird die Fähigkeit zur Erfassung von Formrelationen zwischen Teilen und dem Ganzen sowie die Analyse der Vorlage und Synthese der Einzelteile abgeprüft. Somit wird also primär das Denken in räumlichen Beziehungen erfasst. Bei dem Untertest Kategorien wird das abstrakte Denken, genauer die Fähigkeit, Ordnungsprinzipien abzuleiten und Gegenstände nach gemeinsamen Merkmalen in Kategorien zu gruppieren, erfasst. Der Untertest Zeichenmuster überprüft das räumliche Denken, die Fähigkeit, die Raumlage und Anordnung einer Figur differenziert visuell wahrzunehmen und wiederzugeben sowie visuomotorische Fertigkeiten einschließlich der Handlungsplanung.Alle Untertests werden adaptiv vorgegeben. Für jeden Untertest liegen Abbruchkriterien vor. Der SON-R 6-40 gibt Wertpunkte von 1 bis 19 für jeden der vier Untertests aus. Außerdem lässt sich ein standardisierter Gesamtwert mit einem Mittelwert von 100 und einer Standardabweichung von 15 ermitteln (Gesamt-IQ).

Weitere Informationen zum SON-R 6-40 finden Sie hier.

Ihre Referentin

Dr. Maike Lipsius

Psychologiestudium an der Universität Bremen. Von 2005 bis 2008 Doktorandin am Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation/Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Diagnostik der Universität Bremen. Dissertation zum Thema Validitätsstudie zum HAWIK-IV im Vergleich zum HAWIK-III. Von 2009 bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation/Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Diagnostik der Universität Bremen. Forschungsprojekt 2010: Deutsche Normierung des SON-R 6-40. Seit 2012 Psychologin der Tagesklinik in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Bremen-Ost.

Termine


  • 295,00 € (inkl. 19% MwSt.)
    09:00 - 17:00 Uhr

Zur Anmeldung…

Referent

  • Dr. Maike Lipsius

Ort

Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG
Merkelstraße 3
37085 Göttingen

Details

Teilnehmer:
8 - 17 Personen
Dauer
1 Tag
Fortbildungspunkte

Diese Veranstaltung ist bei der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) für die Vergabe von 10 Punkten akkreditiert.

Teilnehmerurteil

  • 100 % empfehlen dieses Seminar weiter
  • 100 % geben diesem Seminar die Note gut oder sehr gut

Diese Veranstaltungen könnten Sie ebenfalls interessieren