AID 3: Förderungsorientierte Intelligenzdiagnostik

Erfahren Sie live durch den Autor des Testverfahrens alles Wissenswerte zum Adaptiven Intelligenz Diagnostikum 3: 

Herr Prof. Dr. Klaus Kubinger wird Ihnen anschaulich einen Überblick über das Material und die Untertests sowie die Vorteile des AID 3 geben. Sie erfahren aus erster Hand, für welche Anwendungsbereiche und Zielgruppen das Verfahren konzipiert wurde und welche Änderungen gegenüber dem AID 2.2 vorgenommen wurden.

Nutzen Sie diese besondere Gelegenheit, von dem Autor des AID 3 Antworten auf Ihre Fragen und Anmerkungen zu erhalten. Melden Sie sich jetzt unverbindlich und kostenlos zu unserem Webinar zum AID 3 an - wir freuen uns auf Ihre Teilnahme:

Termin

Derzeit kein Termin in Planung.

Sie haben Interesse an einer Aufzeichnung des Webinars? Dann kontaktieren Sie uns gerne: Schreiben Sie uns per E-Mail oder melden Sie sich telefonisch unter 0551 99950 0 bei uns.

Dauer

Ca. 60 Minuten 

Ihr Referent

Univ.-Prof. Dr. Mag. Klaus D. Kubinger, Jahrgang 1949, Professor für Psychologische Diagnostik im Ruhestand, studierte Psychologie (Promotion 1973) und Statistik (Sponsion 1989) in Wien, wo er sich auch in Psychologie habilitierte (1985). 1985 bis 2012 Ausbildungsleiter im Prüfungsfach „Psychologische Diagnostik“ an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien; dort leitete er den Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik samt Test- und Beratungsstelle. Dazwischen war er Gastprofessor in Klagenfurt, Graz, Berlin und Potsdam. Er ist Klinischer- und Gesundheitspsychologe sowie Psychotherapeut (Systemische Familientherapie) und besitzt die Lizenz zur berufsbezogenen Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. 

Aktueller Forschungsschwerpunkt: Modellentwicklungen in der Item-Response-Theory (IRT) sowie globalisierte Intelligenztestung. 2000 bis 2006 Mitglied des Testkuratoriums. 

2007 erhielt er den Alfred-Binet-Preis der DGPs für „die Förderung der Qualität in der Psychologischen Diagnostik“, 2009 den Award der European Association of Psychological Assessement „for distinguished contributions to psychological assessment as a science in the years 2004-2008” und 2010 den Preis der DGPs „für das Lebenswerk auf dem Gebiet der computergestützten Psychologischen Diagnostik“.